Suche
Suche Menü

Drei Dinge, die du vielleicht noch nicht über mich weisst

Heute hatte ich ein Telefonat mit einer lieben Freundin, zu der ich allerdings nur wenig Kontakt habe. Früher war das anders. Vor den Kindern und vor dem Business.

Zwischenzeitlich sind wir beide selbständige Mütter und haben einfach einen vollen Tag. Aus diesem Grund ist es auch besonders wertschätzend und erfüllend, wenn wir uns die Zeit füreinander nehmen.

Aber ich wollte auf etwas ganz anderes hinaus: Meine Freundin sagte zu mir, sie hätte gerne auch so eine superduperwunder-Pille mit Raktenantrieb wie ich sie wohl haben muss, weil ich immer sooo viel auf die Beine stelle und alles mit so viel Leichtigkeit unter einen Hut bekomme.

Herrlich, oder? Kennst Du das auch, dass dein Umfeld (sogar Menschen, die dir nahe sind), ein völlig anderes Bild von dir und deinem Business oder Leben haben, als es tatsächlich ist?

Ja, es stimmt, dass ich vieles auf die Beine stelle und erreiche. Aber auch ich muss mich bewegen dazu und habe meine Hürden und Stolpersteine. Selbstverständlich trage ich das nicht nach außen, wer macht das schon?

Und mal ganz ehrlich, wer will denn schon wissen, welche Dinge ich gerade lösen muss, um ein bestimmtes Projekt an den Start zu bringen? Das dachte ich zumindest. Dass ich nach außen das Bild einer superduperwunderpillen-Frau habe, war mir bis dato noch nicht klar.

Irgendwie ja lustig, aber leider habe ich diese Pille nicht. (Solltest Du aber wissen, wo man so eine erwerben kann, kontaktiere mich bitte unverzüglich.)

Um also mit dem Mythos der superduperwunder-Pille mit Raketenantrieb (du merkst schon, ich liebe dieses Wort) aufzuräumen, verrate ich dir ein paar Dinge, die du bisher vermutlich noch nicht über mich weisst:

1. Perfektionismus

Ich neige zu Perfektionismus bei mir selbst. Und zwar nur bei mir selbst.

Jetzt denkst du dir vielleicht, das ist nicht schlimm. Naja, ich hatte früher schon ziemlichen Stress damit. Aber es ist schon viel besser geworden. Ich komme immer mehr ins Erlauben mir selbst gegenüber.

Meistens holt es mich ein, wenn ich einen neuen Workshop plane, oder sonst etwas Neues auf mich zukommt. Das plane ich, bereite vor, korrigiere usw. um möglichst viel Kontent für meine Klienten herauszuholen.

Das ist ja auch richtig, aber was ist schon perfekt? Es gibt nicht den perfekten Workshop, das perfekte Angebot – nichts dergleichen. Diesen ganzen Druck kann ich mir sparen, und dennoch brauche ich ein hohes Maß an Vorbereitung, Wissen und Planung, bevor ich etwas weitergebe. Mittlerweile finde ich aber ein gutes Mittelmaß. Und bevor ich etwas in die Öffentlichkeit gebe, kläre ich immer den richtigen Zeitpunkt über die Energie. Das heisst, ich verbinde mich energetisch mit dem Projekt, löse evtl. Blockaden und schaue wann es „reif“ ist, um damit nach außen zu gehen.

2. Beeinflussung von außen

Kennst du das? Du planst ein neues Projekt, weisst aber noch nicht wie das mit der Umsetzung geht und was du dazu benötigst. Also erkundigst du dich, wo es Fachkräfte diesbezüglich in deinem Umfeld gibt. Das ist zumindest mein Weg.

Gleichzeitig schaue ich in meinem privaten Umfeld, ob mir jemand den entsprechenden Input, der mir noch fehlt, geben kann. Das führt zwangsläufig dazu, dass jeder seine Meinung dazu abgibt. Und hin und wieder passiert es mir, dass ich mich darin völlig verliere. Jeder Experte hat eine andere Expertenmeinung, und da ich noch kein Experte auf diesem Gebiet bin, bin ich irgendwann völlig genervt und verwirrt.

Und dann ärgere ich mich wieder über mich selber. All die Ratschläge der anderen, du musst es so machen, oder doch lieber anders… Ufff…. Dann ist es wirklich Zeit mich wieder zu schütteln und auf mich selbst zu konzentrieren, meiner eigenen Intuition zu lauschen. Das gelingt mir am besten in der Meditation, dort bekomme ich alle meine Antworten und auch die nötige Ruhe und Gelassenheit, um kraftvolle Entscheidungen zu treffen.

3. Ideenreichtum

Ich bin unter anderem eine sogenannte vielbegabte Scannerpersönlichkeit“.

Was zum Henker das ist? Lach.. das dachte ich auch, als mir das zum ersten Mal mitgeteilt wurde.

Menschen mit diesem Persönlichkeitsanteil haben eine ausgeprägte Neugier an vielen Themen und wollen sich am liebsten mit all ihren Ideen sofort und gleichzeitig beschäftigen. Findest du das spannend? Ist es auch, wenn ich mich nicht immer wieder mit all meinen Ideen und der gleichzeitigen Umsetzung verzetteln würde.

Meine Herausforderung besteht darin, immer wieder den Fokus auf die Dinge zu richten, die gerade anstehen. Die Prioritäten wechseln auch, meistens bevor das Projekt vollständig umgesetzt wurde. Ich arbeite also regelmäßig an mehreren Themen gleichzeitig. Was mir immens dabei hilft, immer an dem gerade anstehenden Projekt zu arbeiten, ist die Verbindung zu meinem Business. Das ist der wertvollste Schatz, den ich habe. Dort frage ich täglich nach, was gerade ansteht, welches Projekt Priorität hat und was der nächste richtige Schritt für mein Business ist.

Wenn es also eine superduperwunder-Pille in meinem Leben gibt, dann ist es die energetische Verbindung mit meinem Business.

Was ist Deine superduperwunder-Pille?

Und was ist das jetzt nochmal mit der Energie und dem Business, kann ich das auch? Na logo, jeder kann das, auch Du. Go for it.

Ich freue mich auf Dich!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.